surf-lesung mit michael moore scott

"sweetness and blood" – geschichten über die ursprünge des surfens in der DDR.

michael scott moore ist viel rumgekommen. als erfolgreicher autor und passionierter surfer sammelt er seit seiner kindheit geschichten rund ums surfen. wir begeisterten ihn für unseren heissgeliebten nordfranzösischen winterswell und konnten im gegenzug an seinem berliner stammtisch schon vor der veröffentlichung seines buches “sweetness and blood” viele interessante geschichten über die ursprünge des surfens in der DDR und ähnlich weit entfernten ländern auf der ganzen welt erfahren.
Danke für euer positives feedback zu seiner lesung vor unserem berliner laden. sein buch “sweetness and blood” wird mittlerweile auch als taschenbuch angeboten, hier die zusammenfassung eines grossen online-buchhändlers:

how did an obscure tribal sport from precolonial hawaii—one that was nearly eliminated by christian missionaries—jump oceans to california and australia? and how did it become such a worldwide passion, even in places where the surf may be excellent but the society is highly conservative or superstitious about the sea?
 
in sweetness and blood – a brilliantly written travel adventure – journalist (and surfer) michael scott moore visits unlikely surfing destinations—israel and the gaza strip, west africa, great britain, germany, indonesia, japan, cuba, and morocco—to find out. whether he is connecting eccentric surf legend doc paskowitz to the arab-israeli conflict, trying to deconstruct the terrorist bombing in a nightclub in bali, or being chased by the german police while surfing a river break in berlin, moore masterfully weaves together politics, culture, history, and surfing to create a book like no other.