material – eigenbau

 

bei surfbrettern aus extrudierten kunststoffschäumen und glasfasergeweben, die mit kunstharz getränkt auf deren oberfläche laminiert werden, ist der eigenbau für laien schon aus ökologischer, funktioneller und finanzieller hinsicht nicht angeraten. zu gross sind die materialreste bei einzelanfertigungen und zu spezifisch das fachwissen und handwerkliche können, das hier benötigt wird. für alle, die sich intensiver mit dem thema  eigenbau beschäftigen möchten, bieten wir kurse an, in denen ihr schritt für schritt lernt, surfbretter aus holz herzustellen.

in zusammenarbeit mit arbo surfboards und unserem reisepartner driftwood travelling bieten wir diese kurse sogar in irland an. bestimmt eine lohnenswerte reise und eine gute möglichkeit, das gebaute gleich ausreichend zu testen.

 

um euch einen ganz kurzen einstieg in die heute „üblichen“ materialien für den surfboardbau zu geben, hier ein reduzierter überblick:

 

styropor (kern), glasfaser und polyesterharz (oberfläche).

dies ist die bislang gängigste materialkombination für handgefertigte surfbretter. wegen der giftigen gase, die während des herstellungsprozesses entstehen, wird als laminierharz in den letzten jahren zunehmend epoxydharz verwendet.

 

polyethylen aussenhülle und schaumkern, teilweise mit heliumgefüllter blase.

diese materialkombination wir oft bei industriell gefertigten anfängerbrettern gewählt, bei denen der anspruch an gewicht und steifigkeit nicht sehr hoch ist. obwohl wir diese bretter nicht in unseren shops anbieten, möchten wir darauf hinweisen, dass auch diese, sehr günstig hergestellten sportgeräte ihre berechtigung haben. besonders für anfänger sind sie oft eine gute wahl.

 

massivholz.

die ältesten heute bekannten surfbretter sind aus zypressenholz gefertigt. lieferant hierfür war der in den usa und auf hawaii als redwood bekannte mammutbaum. auch heute werden noch massive surfbretter hergestellt, oft aus balsa und weisspappel. die herkunft aus rodungen, der ökologisch vertretbare anbau dieser hölzer und die langen transportwege dieser materialien sollten unbedingt mit in die ökobilanz eines surfbrettes aus holz einbezogen werden.

 

holz-hohlbauweise.

die möglichkeit, ein hohles, aus vorgefertigten holzelementen verleimtes surfbrett herzustellen, bietet ein für profis und hobby-handwerker gleichermassen grosses potential. geringes gewicht, hohe steifigkeit und bleibende stabilität sind die wichtigsten vorteile. viele der bausätze werden bis ins detail aus paulownia vorgefertigt und müssen nur noch verleimt und geschliffen werden. leider sollten auch diese bretter wegen der geringen oberflächendichte vor der verwendung mit einem glasfasergewebe verstärkt werden.